Begleitung

Ein Gemütliches Abendessen zu zweit
Ein ruhiger abgelegener Tisch mit langen Tischtüchern
Er elegant gekleidet
Sie sehr Feminin aber nicht übertrieben
Vor dem Dessert, fordert er sie auf zur Toilette zu gehen und ihm ihr Höschen zu bringen. Das sie ihm zu übergeben hat.
Als sie zurückkommt schützt er sie durch das lange Tischtuch beim Hinsetzen und fordert sie auf die Beine zu öffnen.
Nach dem Dessert verlassen sie das Lokal. Er winkt ein Taxi heran. Lässt sie hinter dem Fahrer einsteigen. Setzt sich neben sie. Er fordert sie auf, die Hände hinter den Rücken zu legen und die Beine zu öffnen. Der Fahrer kann sie direkt hinter sich nicht sehen.
Er bringt sie in ein Hotel. Das Zimmer hat er schon vorher bezogen und hergerichtet. Vor der Tür erklärt er ihr, dass sie eintreten soll. Er werde sie jetzt noch eine halbe Stunde alleine lassen.
Sie soll sich, wenn sie möchte noch etwas frisch machen. Auf dem Bett liegt ein Brief mit Anweisungen für sie.
Sie geht hinein, geht zum Bett und nimmt das Papier zur Hand.
„Ich möchte das du dich jetzt völlig entkleidest. Dann gehst du zu dem kleinen Tisch. Neben dem Blumenstrauß, der dir gehört, liegen Lederne Manschetten und eine Augenbinde. Knie dich aufs Bett. Verbinde dir die Augen. Lege die Manschetten an und verbinde sie mit dem Karabiner hinter deinem Rücken. So wirst du mich erwarten.“
Sie überlegt kurz ob sie bereit ist. Dann entkleidet sie sich. Führt alle Anweisungen aus. Nervös und unruhig wartet sie auf ihn.
Nach einer gefühlten Ewigkeit hört sie Schritte am Gang. Hört wie der Schlüssel ins Schlüsselloch gesteckt wird. Hört wie sich die Tür öffnet. Wie jemand den Raum betritt. Die Tür wieder geschlossen wird. Sich die Schritte nähern………………………

Dieses kleine Kopfkino, kurbelt natürlich jetzt die Gedanken einer jungen Sub so richtig an….
Aber was mache ich, als Dom nun mit diesem Kopfkino?
Was mache ich in dieser Situation? Was mache ich mit der auf mich wartenden Sub?

Wenn du Anfänger bist im BDSM Bereich, steht du jetzt vor der Wahl. Du bist der Dom. Du bist der, dem die Sub das Vertrauen schenkt, die Hingabe. Du musst nun entscheiden, was richtig ist. Wie viel richtig ist.

Aber wie macht man das? Wie erkennt man wie weit Sub ist? Wie erkennt man ihre Grenzen? Wie erkennt man, ob Sub überfordert ist?
Was ist der Unterschied zwischen Gerte, Paddel, Peitsche und Flogger? Was ist der Ampelcode? Warum brauche ich ein Safewort? Ist es wichtiger das mir die Sub in die Augen sieht, oder dass sie zu Boden blickt?
Warum ist es wichtig seine Sub danach Aufzufangen? Was mache ich, wenn sie im Subheaven ist? Was mache ich bei einem Absturz?

Fragen über Fragen… Ihr wollt Antworten? Wir bieten euch ein persönliches „Training“. Kein Workshop. Kein Seminar. Schreibt uns einfach eine Mail und wir reden über das wie wann wo….