Atemkontrolle

Wikipedia sagt dazu folgendes:

Atemkontrolle (auch Asphyxiophilie, engl. breath control play oder Erotic Asphyxiation) ist eine Sexualpraktik aus dem Bereich des BDSM. Hierbei wird die Atmung des passiven Partners (Bottom) entweder erschwert oder für kurze Zeiträume gänzlich unterbunden. Diese Praktik zählt zu den gefährlichsten und extremsten Praktiken des BDSM. Ob sie noch im Bereich des SSC-Konzepts (safe, sane, consensual) liegt, ist innerhalb der Subkultur umstritten.“

Atemkontrolle kann geschehen durch die flache Hand, die Mund und Nase gleichzeitig zuhält, durch dichte Gas- oder Latexmasken. Oder auch durch verschiedene Dinge wie zb feuchtes Fensterleder, das auf Mund und Nase gedrückt wird.

Man kann auch durch abdrücken der Luftröhre am Hals Atemkontrolle durchführen.

All dies bitte mit Vorsicht, Vorsicht und noch einmal Vorsicht!

Vor allem beim abdrücken des Halses. Bitte darauf achten, das ihr nicht den Kehlkopf zudrückt, denn dieser ist schnell eingedrückt und beschädigt und auf eine vielleicht schöne Session folgt ein langer KH Aufenthalt oder schlimmeres.

Bei allen Techniken gilt: Beobachtet eure Sub! Ihr müsst sie wirklich gut kennen und wissen wie sie reagiert. Wie verändern sich Atmung, Haut und Reaktion.

Und wenn euch die Sub bedeutet das es genug ist, dann ist es auch genug. Nichts geht schneller als eine Sub ohnmächtig werden zu lassen.

Vor der Atemkontrolle bitte abklären (eigentlich generell vor einem Spiel) ob sie/er unter Asthma oder COPD leidet. Ist dies der Fall, dann Finger weg von Atemkontrollspielen!